Stadtmuseum Wadern

Die Präsentation von zehn Kultur-Orten des Landkreises, davon vier aus dem Stadtgebiet Wadern, dient nicht nur der Information und Unterhaltung, sondern regt auch zum Besuch dieser Kultur-Orte an und zeigt Möglichkeiten auf, sich dort persönlich einzubringen. Denn die Kultur-Orte brauchen SIE als Unterstützer!
Daher sind in der Ausstellung nicht nur Informationstafeln und Ausstellungsobjekte in Vitrinen zu sehen, sondern persönliche Ansprechpartner aus den verschiedenen vorgestellten Einrichtungen stehen den Besuchern für Gespräche zur Verfügung. So gibt Christina Pluschke, Leiterin des Stadtmuseums Wadern, vor Ort einen Überblick über die Waderner Standorte gallo-römische Siedlungskammer Oberlöstern, Burgruine und Schloss Dagstuhl sowie das Stadtmuseum Wadern.
Die Ausstellungsmesse findet in Kooperation der Kulturstiftung Merzig-Wadern mit der Stadt Wadern, dem Museums-Eisenbahnclub Losheim am See, der Gemeinde Weiskirchen und dem Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler statt und wird gefördert durch die Sparkasse Merzig-Wadern. Alle in der Ausstellung gezeigten zehn Kultur-Orte stehen in Beziehung zu der Kulturstiftung für den Landkreis Merzig-Wadern. Denn entweder sind sie eigene Einrichtungen der Kulturstiftung selbst oder sie wurden und werden von ihr gefördert.

Als Graf Joseph Anton 1759 sein Stadtschlösschen im Herzen seines „Marktfleckens“ Wadern errichten ließ, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass dieses barocke Gebäude irgendwann einmal nicht mehr den geltenden Bauvorschriften genügen würde. Doch die Zeiten ändern sich und mit ihnen auch die jeweiligen Vorschriften. Im Rahmen der Überprüfung aller städtischen Gebäude hinsichtlich aktuellster Brandschutz- und Verkehrssicherheitsvorgaben wurde leider festgestellt, dass insbesondere der Dachstuhl des rund 260 Jahre alten Schlösschens dringend sanierungsbedürftig ist und auch in puncto Brandschutz nochmal nachgebessert werden muss. Daher wurde das Gebäude aus Gründen der Verkehrssicherung abgesperrt. Das Stadtmuseum muss leider erstmal geschlossen bleiben.
Vor diesem schwierigen Hintergrund braucht es nun eine Mischung aus Kreativität, Optimismus und Tatkraft. Daher sucht die Stadt Wadern aktuell nach alternativen Lösungen für die Sanierungszeit, um das Museum bzw. die Geschichte der Stadt an anderen Standorten, digital oder als „mobiles Museum“ erlebbar zu machen.

Wer glaubt, dass historische Gemäuer und moderne Technik nicht zusammenpassen, kann sich nun persönlich vom Gegenteil überzeugen lassen. Über die „Actionbound“-App bietet die Stadt Wadern eine spannende digitale Tour zum selber Wandern und Erleben der Burgruine an.

An verschiedenen Stationen können sich kleine und große Fans wundersamer Geschichten die Sagen rund um die Burg Dagstuhl anhören, verschiedene Märchenszenen der Theatervereine Lockweiler und NuNa Nunkirchen anschauen und dabei versuchen, auf dem Weg spannende Rätsel und Aufgaben zu lösen. 

Dazu muss man sich einfach die Actionbound-App im App Store oder Google Play kostenlos herunterladen, dann direkt den QR-Code hier einscannen oder in der App nach der Tour suchen  - und schon kann man die Burgruine Dagstuhl ganz nach Lust und Laune neu entdecken.

Die Tour wurde entwickelt vom Kulturamt und dem Stadtmuseum Wadern.

Das Museum im historischen "Oettinger Schlösschen" wurde 1978 als erstes Heimatmuseum im Kreisgebiet eingerichtet. 2013 wurde das Museum nach völliger Neukonzeption und Umgestaltung wiedereröffnet.

Der Rundgang durch die inhaltlich und didaktisch umgestaltete Ausstellung bietet spannende Einblicke in rund 2.500 Jahre regionaler Entwicklung vor dem kulturgeschichtlichen Hintergrund der Zeit.

Begeben Sie sich auf eine spannende Zeitreise durch die Geschichte Waderns und der Region!

Schauen Sie sich auch unseren Museumsflyer an!

Alle Veranstaltungen in der Stadt Wadern finden Sie auf unserer touristischen Webseite: